Skip to main content

Triggerpunkt-Therapie IMTT®

Myofaszialer Schmerz
Das Konzept des myofaszialen Schmerzes ist ein neues Paradigma in der Schmerz- und Bewegungsapparatmedizin.

Seine Kernsätze lassen sich wie folgt formulieren: „Viele Schmerzen des Bewegungssystems haben Ihren Ursprung in der Muskulatur. Durch Überlastung oder traumatische Überdehnung entstehen in einem Muskel häufig Zonen, die unter einer Sauerstoffunterversorgung leiden (Hypoxie). In der Folge können sich in diesem Bereich die Myosin- und Aktinfilamente nicht mehr voneinander lösen (Rigorkomplex).

Diese erkrankten Muskelstellen sind tastbar (Triggerpunkte):
durch Provokation mittels Druck wird ein Schmerz ausgelöst, der oft in andere Körperregionen übertragen wird (referred pain). Aber nicht nur Schmerzen, auch Parästhesien, Muskelschwächen ohne primäre Atrophie, Bewegungseinschränkungen, propriozeptive Störungen mit Beeinträchtigung der Koordination und autonome vegetative Reaktionen können durch Triggerpunkte verursacht werden.
Die Summe der Symptome, ausgelöst durch einzelne aktive Triggerpunkte, wird als „Myofasziales Schmerz-Syndrom“ bezeichnet.

Durch eine gezielte Triggerpunkt-Therapie lässt sich diese Pathologie, auch wenn sie lange Zeit bestanden hat, in der Regel wieder beseitigen.

Anbieter

Veranstalter dieses Kurses ist das FIHH Fortbildungsinstitut.

Kursdaten 2019

Referent: Roland Gautschi

Modul 1: Rumpf-, Nacken- und Schultermuskeln
Do 23.05.  – Mo 27.05.2019     
Gebühr: 610 €

Modul 2: Kopf- und Extremitätenmuskeln, Entrapments
Do 12.12.  – Mo 16.12.2019    
Gebühr: 610 €

Weitere Infos

Kursbeschreibung

Für Ärzte, Chiropraktiker und Physiotherapeuten

Alle Fragen bitte direkt an den Veranstalter: FIHH Das Fortbildungsinstitut

Anmeldung

Link